Umbau öffentlicher Gebäude für Berliner KünstlerInnen

 

Die GSE baut zur Zeit die ehemalige Schule in der Baruther Straße 20 in Berlin-Kreuzberg zu einem Atelier- und Musikhaus um.

 

Bei der o.g. Liegenschaft handelt es sich um ein Teilgrundstück des ehemaligen Schulstandortes Baruther Str. 20. Es besteht aus einem Vorderhaus nebst dazugehörender Freifläche. Die Schule wurde aus brandschutz- und baurechtlichen Gründen vom Bezirk aufgegeben. Das Gebäude hat eine Bruttogeschossfläche von 1.945,51 m² und steht unter Denkmalschutz. Es eignet sich hervorragend als Atelierstandort: es befindet sich in zentraler Lage Berlins. Die bisherigen großen, hellen Klassenräume konnten zu Ateliers für geförderte bildende KünstlerInnen des Landes Berlin umgebaut werden. Aus diesem Grunde wurde die GSE von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten beauftragt, zu prüfen, ob und wie das Gebäude als Atelierstandort gesichert werden kann. Darüber hinaus wurde die GSE beauftragt, die baulichen Maßnahmen für die brandschutz- und baurechtliche Ertüchtigung und zur Herstellung von 19 Ateliers und sieben Musikübungsräumen sowie die Kosten ermitteln zu lassen.

Das Bezirksamt ist mit einer Umwidmung des öffentlichen Gebäudes zu einem Atelierstandort und einer Übertragung in das Treuhandvermögen der GSE zur langfristigen Sicherung der Ateliers einverstanden. Die in 2010 begonnenen Verhandlungen über einen Grundstücksüberlassungsvertrag wurden in 2011 weitergeführt. Zum 01.07.2012 erfolgte die vorläufige Besitzeinweisung an die GSE. Nach Vorlage der durch einen Architekten erstellten Kostenschätzung nach DIN 276 wurde dem Bauvorhaben seitens der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten zugestimmt. Nachdem die Freigabe der Mittel sowie die Zustimmung durch die Senatsverwaltung für Finanzen bewilligt wurden, konnte die endgültige Bauplanungsunterlage erstellt werden. Sie wurde bereits durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung genehmigt.

Die bauliche Fertigstellung ist im Dezember 2013 erfolgt.

 

Seit dem ersten Januar 2014 sind die Atelierräume vermietet. Die Musikübungsräume sind seit dem ersten April vermietet.