Florastraße 84, Berlin Pankow, Ortsteil Pankow

 

Das letzte in Anlehnung an das von dem treuhänderischen Sanierungsträger Ausnahme und Regel bei der Stiftung SPI Berlin entwickelte Treuhandmodell und das Modell der baulichen Selbsthilfe sanierte Haus war das Jugend- und Wohnprojekt in der Florastraße 84 im Bezirk Pankow.

Das Wohngebäude wurde ca. 1890 erbaut. Es befindet sich im Sanierungsgebiet Wollankstraße in Pankow und war stark sanierungsbedürftig. Es handelt sich um ein typisches 5-geschossiges Gründerzeitobjekt. Im Erdgeschoss befanden sich traditionell Gewerberäume, in den Obergeschossen Wohnungen. Das Gebäude stand 1990 leer und war dem Verfall preisgegeben. 1990 wurde es durch den Verein "Unabhängiges Jugendzentrum Pankow" - kurz JUP e.V. - besetzt und mit einfachen Mitteln baulich erhalten und genutzt.

Das Grundstück gehörte bis 2001 zum größten Teil der Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU und zu einem kleineren Teil Privateigentümern. Eine umfassende Instandsetzung und Moderniserung des Gebäudes scheiterte lange an der notwendigen langfristigen Verfügung über das Grundstück. Im Jahr 2000 beantragte der Treuhänder bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, das Grundtück Florastraße 84 als Treuhandobjekt zu erwerben, was im Oktober 2001 geschah.

Ziel des Erwerbs war eine Sanierung des Hauses zur Nutzung als Jugendzentrum durch den JUP e.V. Im Zuge dieser Sanierung wurden die Räume des Jugendfreizeitbereiches in drei Etagen instandgesetzt. Es entstanden u.a. ein Tonstudio, eine Siebdruckwerkstatt, ein Fotolabor, eine Keramikwerkstatt und ein Bewegungsraum. In den zwei Obergeschossen entstand Wohnraum für ein betreutes Jugendwohnprojekt in Form von betreutem Einzelwohnen und Wohngemeinschaften. Träger ist der JUP e.V.

Im Rahmen der Baumaßnahme wurde das gesamte Gebäude saniert. Die Finanzierung erfolgte durch die Kombination von Mitteln des Förderprogramms "Wohnungspolitische Selbsthilfe" der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (42,5 % der Baukosten), einem Bankdarlehen, dem Einsatz von 40 ABM-Kräften, den baulichen Eigenleistungen der Nutzer und Ordnungsmaßnahmemitteln des Bezirkes für die Außenanlagen.

 

Seit dem 01.10.2009 ist die GSE gGmbH treuhänderische Eigentümerin.